St. Martin – Vielfältige Facetten eines Lebens

Im Mittelpunkt der traditionellen St. Martinsfeiern steht immer - hoch zu Ross - der römische Offizier Martin in Rüstung, der durch seine Mantelteilung berühmt und zum Patron der Nächstenliebe geworden ist. Eine Szene seines Lebens, die meist Kinder besonders begeistert.

Es gibt aber noch andere Seiten in seinem Leben,
die es wert sind beachtet zu werden:

Da ist zunächst einmal der Glaubensschüler Martin, der auf der Suche nach dem Glauben, sich nicht scheut, um Erklärung der christlichen Lehre zu suchen und zu bitten.

Da ist der Täufling Martin, der sich nach reiflicher Überlegung zu Christus bekennt.

Da ist der Priester Martin, dem es nicht genügt, Christ zu sein. Von Christus einmal gerufen, macht er den Dienst am Nächsten zu seinem Be-Ruf.

Da ist der Bekenner Martin, der den Glauben von den drei göttlichen Personen Vater, Sohn und Heiliger Geist verkündet.

Da ist der Einsiedler Martin, der auf der Insel Gallinara in seiner Klause fastet und betet, um sein Verhalten zu Gott und der Welt zu überdenken.

Da ist der Klostergründer Martin, der nun auch anderen Mitmenschen die Möglichkeit und Anleitung geben will, ein Leben zu führen, in dem Gebet und Arbeit ihren Platz haben.

Da ist der Bischof Martin, der trotz des Widerstandes und der Verleumdung vieler, von der Gemeinde in Tours gewählt und durch den Papst ernannt wird. Martin ist der Erste unter den Bischöfen, der seine Diözese in Pfarrbezirke aufteilt und diese eigenen Priester anvertraut, um eine geregelte Betreuung, der ihm anvertrauter Christen zu gewährleisten.

Da ist der Missionar Martin, der sich über die Grenzen seines Bistums hinaus um die Bekehrung der Heiden kümmert.

Da ist der Verteidiger Martin, der sich nicht scheut, vor Herrschern und Königen für Gefangene und Verurteilte einzutreten.

Da ist der Heilige Martin, der schon bald nach seinem Tode verehrt und als Fürsprecher angerufen wird. Er wird zum Patron vieler Städte, Gemeinden (wie unsere St. Martinsgemeinde in Biberach) und Diözesen (wie unsere Diözese Rottenburg-Stuttgart) bis zum heutigen Tag.

Und zu guter Letzt hat Martin als Vorbild auch eine Bedeutung für uns: Nämlich dann, wenn wir nicht nur mit einer Laterne an seinem Fest im Zug mitgehen, sondern seinem Beispiel Folge leisten und Verantwortung für Menschen, Kirche und Staat übernehmen.

Martin Rodi - Gemeindereferent Biberach