Schulprojekt Ugwaku

Schon seit mehreren Jahren spenden die katholischen Kirchengemeinden für das Schulprojekt Ugwaku von Pfarrvikar Dr. Paul Odoeme in Nigeria. Ugwaku liegt im Süden von Nigeria, fernab von den Unruhen und dem Terror im Norden des Landes. Dort entsteht eine konfessionsübergreifende Realschule für 300 Mädchen und Jungen sowie ein Schlafhaus mit 120 Plätzen für Kinder aus der weiteren Umgebung von Ugwaku. Seit Ende 2010 werden dort bereits 180 Kinder und Jugendliche unterrichtet. Einzelheiten finden Sie auf der Hompage der Kinderhilfe Ugwaku

St. Martin: Erlös des Gemeindefestes 2017 wird für Nigeria gespendet

Wie schon in den vergangenen Jahren spendete die katholische Kirchengemeinde St. Martin in Biberach auch dieses Jahr den Erlös ihres Gemeindefestes an das Schulprojekt Ugwaku von Pfarrvikar Dr. Paul Odoeme in Nigeria. Mitglieder des Kirchengemeinderates überreichten einen symbolischen Scheck in Höhe von 1.800 Euro. Das Geld dient der Beschaffung von Möbeln und Einrichtungsgegenständen von Klassenzimmern. Schon seit 2007 setzt sich Pfarrer Odoeme für die Kinder und Jugendlichen im Dorf Ugwaku in Nigeria ein. Laut Pfarrer Odoeme steht die Schulbildung im Mittelpunkt, denn sie ist ein Schlüssel zur Bekämpfung der Fluchtursachen. „Wenn die Menschen in ihrer Heimat Hoffnung und eine berufliche Orientierung in ihrem Leben haben, dann bleiben sie.“ Für ihn ist es ganz klar: „Ohne Bildung gibt es keine Zukunft.“ Pfarrvikar Dr. Paul Odoeme nahm den Scheck dankend entgegen und freute sich, mit diesem finanziellen Baustein das Schulprojekt in Nigeria wieder ein Stück voranbringen zu können.

Der Strickkreis Dreifaltigkeit spendet

Im vergangenen Jahr 2017 konnte durch den Verkauf der selbst hergestellten Strickwaren wieder ein Überschuss von 1000 EURO erzielt werden. Jede zweite Woche trafen sich die Frauen des Strickkreises der Dreifaltigkeitsgemeinde und strickten Socken, Mützen, Schals, Pullover und andere Kleidungsstücke und Accessoires. Der erzielte Überschuss wurde komplett an die Kinderhilfe UGWAKU e.V. gespendet, die von Pfarrer Paul Oedeme initiiert wurde und Kinder in Nigeria unterstützt.

Sachspenden gingen auch an die Kasachstanhilfe in Ochsenhausen. Allen Strickerinnen und den Käufern, die diese Spende ermöglichten sagen wir „Vergelt’s Gott“. 

Projekte der Kirchengemeinden

St. Martin: Karunya Projekte für Straßenkinder & Jugendliche in Mumbai

Seit vielen Jahren gibt es einen engen Kontakt zwischen dem katholischen Bischof Thomas Elavanal der  Diozese Kalyan von Mumbai (Indien) und Priestern der Diozese. Alle 2 Jahre werden die indischen  Bischöfe von Papst Franziskus nach Rom eingeladen um über die dortige Situation der Kirche zu beraten. Diesen regelmäßigen Termin in Europa nutzt Bischof Dr. Thomas Elavanal aus Mumbai/Bombay um befreundete Kirchengemeinden und Kirchengemeinden, in denen Priester seiner Diözese wirken, in Deutschland zu besuchen. Seit 15 Jahren unterstützt die Kirchengemeinde St. Martin den Bischof beim Aufbau seines Bistums Kalyan im größten Elendsviertel Asiens.

St. Josef: Unser Projekt in Brasilien

„Zukunft schaffen und Leben verändern“ nennt sich ein Projekt in Santo Amaro  im Nord-Osten Brasilien in der Erzdiözese Salvador da Bahia.

Das Projekt steht unter der Leitung der Caritas Paroquial von Santo Amaro und wird von der ARGE Missions- und Entwicklungshilfe e.V., Sammelzentrale Aktion Hoffnung in Laupheim mit begleitet und unterstützt.

Die drei Stadtteile Derba, Pilar und Ilha do Dendê, in denen das Projekt umgesetzt wird, befinden sich am Stadtrand von Santo Amaro. In diesen Stadteilen fehlt es  komplett an jeglicher Infrastruktur. Dafür herrscht große Armut und eine noch größere Gewalt durch Drogen aller Art sowie der deren Begleiterscheinungen. Unter der Gewalt leiden die Anwohner, besonders die Kinder. Es vergeht praktisch keine Woche in der es nicht Gewaltverbrechen mit Toten gibt.

Inzwischen wurde ein Gemeindezentrum (Centro Communitario Sao Cristovao) mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendarbeit realisiert. Auch Erwachsene, vor allem Frauen, treffen sich dort. Eine Frauengruppe hat sich inzwischen mit Näharbeiten, die im Zentrum hergestellt werden, einen guten Ruf weit über die Stadtgrenzen hinaus erworben.

Näharbeiten dieser Frauengruppe werden beim diesjährigen Adventsbasar der Gemeinde St. Josef am 1.12.2017 verkauft.

Die Gemeinde St. Josef hat für den Aufbau des Zentrums Unterstützung in Höhe von 1.500 € pro Jahr für drei Jahre zugesagt. Danach, so die Verantwortlichen vor Ort, muss sich das Projekt selbst tragen.

St. Josef: Unterstützung für German Doctors in Nairobi

Am Sonntag, dem 9.7.2017, wurde in der Katholischen Kirchengemeinde St. Josef eine Spendenaktion zugunsten eines Ernährungsprogramms von German Doctors in Nairobi durchgeführt. Das Basarteam der Gemeinde hatte die Aktion angeregt und einen Kuchenverkauf organisiert. Auch die Kollekte des Gottesdienstes wurde für das Projekt bestimmt.

Im Gottesdienst hatte Frau Dr. Olischläger, die sehr lange selbst bei German Doctors in Nairobi im Einsatz war, über die Situation vor Ort und das Ernährungsprogramm berichtet. Der Gesamterlös beträgt 896,16 €. Herzlichen Dank allen, die zu diesem erfreulichen Ergebnis beigetragen haben!